Aside

Die Folgen, die die Überfischung der Weltmeere mit sich bringt, nehmen zunehmend dramatische Ausmaße an. Seit Jahrzehnten werden die Bestände erbarmungslos geplündert, laut Meinung von Experten sind etwa 90% des Mittelmeers überfischt. Um auf diese Entwicklung zu reagieren hat die EU eine Reform in die Wege geleitet, die die Ausrottung der Spezies Fisch in unseren Meeren stoppen soll. Bringt das noch etwas? Und wird sich in der Zukunft wirklich etwas ändern?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Dokumentation „Bis zum letzten Fang – Das Geschäft mit dem Fisch“ auf arte.tv, die heute abend um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird, eine Wiederholung wird es am 16.01. um 9 Uhr geben.

In der Dokumentation wird nicht nur die Entwicklung der Überfischung in Europa beleuchtet. Die Filmemacher befassen sich auch mit der Fischproduktion in Asien und Afrika – dort werden die Meere noch weitaus gnadenloser leergeräumt, hinzukommen die sozialen Bedingungen unter denen die Menschen in der Fischereiindustrie arbeiten müssen. Kinder- und Sklavenarbeit sind an der Tagesordnung.